5. Februar 2019 in Dortmund, „TErrA-regionale Abschlussveranstaltung“

 Empfehlen     Drucken

Präventive Erwerbsverläufe – Der Beitrag frühzeitiger Tätigkeitswechsel

05.02.2019 13:00 bis 17:00 Uhr
BFW Dortmund, Hacheneyer Str. 180, 44265 Dortmund

Unternehmen müssen heute eine Vielzahl von unterschiedlichen Herausforderungen meistern, sei es der demographische Wandel, die Digitalisierung und Wissensgesellschaft oder auch die Internationalisierung von Produktion und Arbeitsmarkt. Die klassischen Instrumente und Methoden kommen dabei an ihre Grenzen. Umso wichtiger ist es für Unternehmen und Beschäftigte, neue Ziele und Wege einzuschlagen, um langfristig gesund, leistungsfähig und erfolgreich am Markt agieren zu können.

TErrA stellt einen Paradigmenwechsel in der Personalentwicklung dar, bei dem Erwerbsbiografien präventiv durch Arbeitgeber und Beschäftigte in regionalen Unternehmensnetzwerken gestaltet werden. Dies ist eine soziale Innovation mit gravierenden Auswirkungen und verändert die betriebliche Personalpolitik.

Zum Ende dieses Forschungsprojekts, gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, präsentierten die Beteiligten ihre Erkenntnisse, zeigten Möglichkeiten der nachhaltigen Implementierung der TErrA-Idee in der Region und zogenSchlussfolgerungen für die präventive Gestaltung von Erwerbsverläufen.

Es gab spannende Beiträge und Impulse von u.a.

  • Frank Böhringer, AOK Baden-Württemberg
  • Dr. Susanne Bartel, Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke
  • Prof. Dr. med. Dr. phil. Michael Kastner
  • Dr. Veit Echterhoff, thyssenkrupp Steel Europe AG
  • Silvia Linke, EDG Entsorgung Dortmund GmbH

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ mit Dienstleistungen für die präventive Gestaltung von Erwerbsverläufen war Zeit für Diskussion und Austausch bei einem kleinen Imbiss.

Programm

Eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung folgt in Kürze.